Wandervogel Uwes Homepage
Touren & Tips zum Wandern und Radwandern
Auf dem Europawanderweg E6 von Wahrenholz nach Hankensbüttel (Von Wacholder und Kiefern - von Stiftsdamen und Fischotter)


 

Autor : Uwe Barthauer
Erstellt: 15.02.2014

Auf dem Europawanderweg  E6 von Wahrenholz nach Hankensbüttel

Von Wacholder und Kiefern - von Stiftsdamen und Fischotter


Wandern/Radwandern

Fernwanderweg: E6 Ostsee - Wachau - Adria

 

Dauer

Jahreszeit

Straße

Piste/Feldweg

Wanderweg -pfad
6 - 8 Std. 20km
Fahrrad: 35 km
 
März - Okt. 30%
50% 20%
Schwierigkeit Höhendifferenz Frequentierung
Unterkunft Sonstiges
Leicht
 
niedrig niedrig
Privat/Jugendherberge Für Kinder geeignet. Kann auch als Fahrradtour durchgeführt werden.
 
 
»Legende«

Vom hohen Norden, durch Finnland über Schweden, Dänemark, Deutschland, Tschechien, Österreich und Slowenien bis nach Griechenland, führt der Europawanderweg E6 (Ostsee - Wachau - Adria) durch Europa. Ein Teilstück verläuft auch hier durch die Südheide im Landkreis Gifhorn. Dabei berührt er die letzten Heidelandschaften im "Betzhorner Leu". Hier wo Hermann Löns seine Spuren hinterlassen hat. Heidelandschaften, helle Birken, duftende Kiefern und Wacholder, sowie  viele kulturelle Höhepunkte erwarten uns auf dieser Wanderung. Wie der "Heilige Hain", das Jagdmuseum Wulf in Oerrel, das Otterzentrum in Hankensbüttel oder das Heidekloster Isenhagen.

 
Zum vergrößern auf das Bild klicken
  • Betzhorner Heide (Heiliger Hain)
  • Betzhorner Heide im Sommer
  • Schafstall
  • Lönsgedenkstein
  • NSG Rössenbergheide/Külsenmoor
  • Heidekloster Isenhagen

Hier Wanderkarte

Wahrenholz - Oerrel - Hankensbüttel

Fahrradtour: Betzhorn - Hankensbüttel - Betzhorn
 

Vorwort


Ich habe lange überlegt, ob ich diese Tour überhaupt veröffentlichen sollte. Die Industrialisierung der Landwirtschaft und die damit verbundene Flurbereinigung mit immer größeren Flächen, hat dazu geführt, das viele Feldwege beseitigt oder für die immer schwerer werdenden Landmaschinen befestigt und asphaltiert wurden. So führt diese Tour auch überwiegend über befestigte Wirtschaftswege und auf einem asphaltierten Radweg entlang der Straße. Hier sind  auch feste Halbschuhe mit Profilsohlen vollkommen ausreichend und was des Wanderers Leid ist des Radlers Freud. Von der Oberflächenbeschaffenheit der Wege her, ist sie durchaus als  Fahrradtour geeignet und es ist der E 6 Ostsee - Wachau - Adria.

E 6, von Finnland nach Griechenland, das klingt nach einsamen Seen, nach Tundra, Moor und Birken; das klingt aber auch nach südlicher Sonne, nach blauem Meer, duftenden Pinien und roten Wein und läßt einem von fernen Ländern, weit hinter dem Horizont, träumen. Das sind die schwermütigen Lieder der Samen, die von Einsamkeit und Weite erzählen, aber auch der Syrtaki und die Lebenslust des Südens und alles was da zwischen liegt.

Wie das aber im Leben so ist; ist man jung, gesund und kräftig, so fehlen Zeit und Geld. Ist man aber erst im Ruhestand, hat Zeit und Geld, dann sind es die vielen Zipperlein die einem plagen und nur noch davon träumen lassen. Später einmal, hat man sich früher immer gesagt und dabei nicht bedacht, später ist meist zu spät. Und so wandere ich auf diesem Teilstück dahin - werde wohl auch noch den einen oder den anderen Teil "unter die Hufe" nehmen - erfreue mich an den den vielen schönen Dingen am Wegesrand, achte dabei auf meine Gesundheit und vor allem auf meine Bequemlichkeit. Genußwandern nannte das einmal ein Wanderfreund und genießen können, das ist eine Eigenschaft die mit dem Alter zunimmt.
 

Von Wahrenholz nach Oerrel


Wer wie wir mit dem Zug anreist, beginnt am Bahnhof in Wahrenholz. Hat dann aber den "langen Jammer" durch  ausschließlich bebauter Ortslage in Wahrenholz und Betzhorn vor sich. Für den Ausgangspunkt günstiger - aber zeitaufwendiger - ist, ab Gifhorn den Bus, Linie 102, (kommt von Braunschweig als 191) bis Wesendorf Blumenstraße zu nehmen und hier in die Linie 135 Richtung Hankensbüttel umzusteigen und bis Betzhorn zu fahren. Wer über Uelzen kommt, fährt mit dem Bus 120 bis Hankensbüttel und steigt hier in die 135 nach Betzhorn um. Die Busverbindungen sind allerdings zeitlich eingeschränkt und auf der Linie 135 nur an Schultagen von Mo. - Fr.

Wer mit dem Pkw anreist, nimmt den Parkplatz am "Heiligen Hain" an der Straße zwischen Betzhorn und Oerrel. Auch beim Fahrradtransport mit dem Kfz ist dieser Startpunkt optimal. Wie gesagt, wir starten am Bahnhof in Wahrenholz, wenden uns dem Ort zu und vor dem Schützenhaus die Straße rechts bis zur Ortsmitte. An der Straßengabelung neben der Kirche nach links der Ausschilderung Betzhorn -  Oerrel nach. Unser Weg ist der E 6 und innerhalb der Ortslage als "Heidjerpfad" ausgewiesen. Die Bezeichnung Pfad ist dabei völlig deplaziert. Es handelt sich überwiegend um  befestigte Wirtschaftswege.

Immer auf dem Bürgersteig entlang bis nach Betzhorn, das sich unmittelbar an Wahrenholz anschließt. Noch vor wenigen Jahren standen an der Straße überwiegend Bauernhäuser. Heute sind hier neue Eigenheime gebaut worden. Unsere Dörfer verlieren immer mehr ihren ländlichen Charakter und verkommen zu reinen Schlaforten. Es gibt hier noch einige typische Bauernhäuser und sogar mit Storchennest.

Durch Betzhorn hindurch, am "Bauerneck" vorbei und den nächsten Weg, den "Grünen Weg", nach rechts. Sollten Sie hier an den Wochenenden oder Feiertags auf dem Rückweg vorbeikommen, hier am Bauerneck gibt es ein wunderbares Hofcafe mit einem erstklassigen Kuchen. Achten Sie von jetzt an auf die Markierung des E6, das weiße Andreaskreuz auf schwarzem Grund. Am nächsten Querweg nach links an Felder und Weiden vorbei bis zum Waldrand. Nun der Ausschilderung Heidjerpfad nach links.

Nach wenigen Metern öffnet sich vor uns die Wacholderheide des "Heiligen Hains".  Eigentliche und historisch verbürgte Flurbezeichnung - "Garskrempel" und schon 1913 auf betreiben von Hermann Löns unter Naturschutz gestellt. Vor uns der wieder hergerichtete Schafstall, ein Bild wie auf einer Postkarte oder dem Prospekt des Tourismusbüros. Vor dem Schafstall nach rechts und an diesem vorbei. Zahlreiche Bänke laden zu einer Rast ein und Informationstafeln informieren über das Naturschutzgebiet.

Ob Sie sich nun weiter an der Markierung des E6 halten, oder sich einen anderen Weg aussuchen um dieses Kleinod zu genießen, sei Ihnen selbst überlassen. Wichtig ist nur, das Sie am Ende die nordöstlichste Ecke erreichen. Hier nach links durch den Kiefernstreifen und auf dem Weg nach rechts bis zur Wegeinmündung und hier wieder der Markierung des E6 nach links folgen.

Ausgeschildert ist: "Lönsstein", der nach ca. 1 km asphalttreten erreicht wird.  Am Lönsstein nach links (die Wegmarkierung befindet sich links auf der Rückseite des Verkehrschildes) und weiter bis zur Straße Betzhorn - Oerrel. Was jetzt kommt, ist der Graus eines jeden Wanderers. An der Straße auf dem Fahrradweg nach rechts. Asphalt und Straßenverkehr. Es gibt keine andere Möglichkeit und so geht es ungefähr 3 km dahin. Der Blick nach rechts in das Naturschutzgebiet Rössenbergheide/Külsenmoor entschädigt allerdings ein wenig.
 

...und weiter nach Hankensbüttel


Durch Oerrel hindurch und vor dem Ehrenmal der Ausschilderung "Jagdmuseum" nach rechts in die Hässelmühler Straße einbiegen. Hier gibt es keinen Fußweg und so müssen wir auf der Straße dahin laufen. Am Ortsende dann rechts das Jagdmuseum Wul mit zahlreichen Exponaten und Jagdtrophäen aus Europa, Nordamerika und Afrika. Allerdings, ist es nur an den Wochenenden und den Feiertagen zwischen April und Oktober geöffnet.

Der Straße, die sich im Wald zu einem befestigten Wirtschaftsweg verwandelt, ein kurzes Stück durch den Wald folgen. An der Hässelmühle rechts vorbei und am Kreuzweg hinter dem landwirtschaftliche Anwesen nach links. Unser Weg ist jetzt außer mit der E6 Markierung auch als Jugendherbergswanderweg "Oerrel - Hankensbüttel" gekennzeichnet. Nach wenigen Metern, dem Feldweg halb links durch die Felder zum Wald hin folgen. Die Markierungen befindet sich links an einem Telegrafenmasten.

Nach dem kilometerlangen asphalttreten haben die Füsse nun Gelegenheit sich, auf diesem sandigen Weg,  etwas auszuruhen. Unser Weg erreicht den Wald und führt nun allmählich ansteigend aufwärts. Schön ist es hier unter den raunenden und harzig-würzg duftenden Kiefern und bei sonnigem und warmen Wetter, dem knistern der Kienäppel (Kiefernzapfen) und dem summen der Insekten zu lauschen. Nun immer weiter bis zum Waldrand und hier nach links.

Die Markierungen werden von nun an spärlich bzw. fehlen gänzlich. Das ist aber weiter nicht von Bedeutung, haben wir doch hier die Erdgastrasse und brauchen uns nur an den gelben Markierungspfählen zu halten. Die schmale von Oerell nach Emmen führende Straße überqueren - Radwanderer können auch von Oerrel her diese Straße benutzen - und geradeaus weiter auf dem befestigten Forstweg.

Immer an der Gastrasse entlang durch den Kiefernwald. Am Waldrand ein leichter Rechtsknick, jetzt über das freie Feld und wieder in den Wald hinein. Hinter dem Wald werden schon die Häuser von Hankensbüttel sichtbar. Nun über die Felder, noch einmal eine schmale Straße überqueren, das kleine Waldstück rechts liegen lassen und auf Hankensbüttel zu. Am Stadtrand die Kreisstraße 122 überschreiten und auf dem Rad- und Fußweg nach rechts abwärts bis zur Straße. An der Straße ein Stück nach rechts und an der Straßeneinmündung nach links in die Straße "An den Fischteichen" einbiegen. Radfahrer weiter geradeaus und an der Emmenerstraße nach links zum Kloster Isenhagen.

Wanderer gehen links, vorbei an der Bahlsen-Snackfabrik, die nächste Straße rechts und über die Gleise der Osthannoverschen Eisenbahn. Rechts dann der Bahnhof Hankensbüttel. An der Kreuzung nach rechts und am Waldrand nach links in "Am Hagen" abbiegen. Nach wenigen Metern rechts der "Drei Ziele Weg". Diesem ausgewiesenen Wanderweg durch diesen herrlichen Mischwald bis zum Kloster Isenhagen folgen.

Das Kloster Isenhagen ist eines von den sechs Heideklöstern, die 1540 nach der Reformation nicht aufgelöst sondern als Damenstifte weitergeführt wurden. Der Grundbesitz der Klöster wurde in den Allgemeinen Hannoverschen Klosterfond überführt und die Erträge für Schulen und die Universität Göttingen verwendet. Ähnlich im Herzogtum Braunschweig. Hier war es der Braunschweigische Kloster-und Studienfond heute Stiftung Braunschweigischer Kulturbesitz. Die Stiftsdamen bieten Führungen durch das mehr als sehenswerte Kloster an. Dienstag bis Sonntag zwischen 14:30 und 17:00 Uhr. Ausgenommen Karfreitag und bei besonderen Veranstaltungen. Zweimal im Jahr, im Früh- und im Spätsommer, sind auch die wiederhergestellten historischen Gärten der Öffentlichkeit zugänglich.

An der Straße "An der Gerichtslaube" nach links und durch den Wald - es ist die Sudendorfallee -  und am Isenhagener See vorbei bis zum Otterzentrum des " Aktion Fischotterschutz e.V. " Hier haben Sie die Gelegenheit sich Fischotter und andere Marder in ihrer natürlichen Umgebung an zu sehen. Besonders interessant: Das Baummarder Gehege. Hier geht es auf Stegen durch die Baumkronen dahin.

An der B 244 nach links und nach Hankensbüttel Ortsmitte hinein. Hier sind die Bushaltestellen von wo aus wir die Rückfahrt antreten können.
 

Für Radwanderer


Fahrradfahrer fahren zurück zum Kloster Isenhagen und gleich hinter dem Wald bei den ersten Häusern nach links. Zunächst noch Richtung Nordost und bei den Kleingärten nach Osten weiter bis Alt Isenhagen. Um den Ort herum,  an der B 244 in Richtung Wittingen und am Ortsausgang nach rechts zum Sportsboothafen. Um diesen herum  und am Elbeseitenkanal entlang, bis zu den Brücken der Eisenbahnstrecke Gifhorn - Uelzen und der Straße Schönewörde - Vorhop. Unter diesen hindurch  und nach rechts bis zu Straße. Jetzt nach links und nach Schönewörde hinein.

Hier haben Sie die Qual der Wahl. Entweder nach Schönewörde hinein und auf dem Radfernweg Braunschweig - Lüneburg nach Betzhorn oder auf dem Radweg entlang der Straße nach Wahrenholz, vorbei an der Wassermühle (An den deutschen Mühlentagen kann diese besichtigt werden), schauen sich das große unterschlächtige Mühlenrad an, Kehren in das Mühlencafe ein und werfen im weiterfahren einen Blick auf das Kirchendach, um das Storchennest zu sehen. Nun wie am Anfang beschrieben nach Betzhorn und zum Parkplatz "Heiliger Hain". Bahn- und Radreisende fahren an der Straßeneinmündung nach links und zum Bahnhof.
 

Nützliche Hinweise und Informationen


 

Anreise:
 
Mit dem Pkw:
B 4 Braunschweig - Gifhorn - Uelzen bis Abzweig Wesendorf. In Wesendorf rechts K 286 bis Wahrenholz

Mit öffentlichen Verkehrsmitteln:
Mit dem Zug bis Wahrenholz (Strecke Braunschweig - Uelzen)
Mit dem Bus Linie 191 ab Braunschweig nach Wesendorf (fährt ab Gifhorn als Linie 102) In Wesendorf Richtung Hankensbüttel umsteigen und bis Betzhorn.

Zwischen Braunschweig und Wittingen VRB (Verkehrsverbund Region Braunschweig). Niedersachsen- und Schönes-Wochenende-Ticket werden anerkannt.  Das "Quer durchs Land Ticket" wird nur in der Bahn anerkannt!!!

Hier Fahrplanauskunft

Kartenmaterial:
ADFC-Radtourenkarte Nr.7 Lüneburger Heide/Hannover
1:150 000
Bielefelder Verlagsanstalt
ISBN 3-87033-067-6

Wanderkarte L3328 Hankensbüttel
Landesvermessung Niedersachsen

 
 Einkehr und Verpflegung

 
Landgasthof Schönecke
Hauptstraße 63
29399 Wahrenholz
Tel: 05835-233
Fax: 05835-967803
E-Mail: info@gasthof-schoenecke.de
 
Landgasthaus & Penion Krendel
Hauptstraße 22
29399 Wahrenholz
Tel. 5835-210
Landhotel Meyer
Hauptstraße 50
29399 Wahrenholz
Tel: 05835-7070
Fax: 05835-1662
Email: info(at)landhotel-meyer.de
Lönskrug
Heiliger Hain Straße 9
29399 Wahrenholz/OT Betzhorn
Telefon: (0171) 3264403
Fax: (05835) 1565
Hofcafe "Am Heiligen Hain"
Am Bauerneck 10
29399 Wahrenholz/OT Betzhorn
Tel: 05835-467
Fax:5835-9674874
Wassermühlencafe Wahrenholz
Hauptstraße 66
29399 Wahrenholz
Tel: 05835-342
Fax: 05835-7099
Besonders empfehlenswert!!

 
Gasthaus "Zur Linde"
Hindenburgsraße 2
29386 Hankensbüttel
Tel: 05832-468
Fax: 05832-545
Unterkunft
 
Landgasthof Schönecke
Hauptstraße 63
29399 Wahrenholz
Tel: 05835-233
Fax: 05835-967803
E-Mail: info@gasthof-schoenecke.de
 
Landgasthaus & Penion Krendel
Hauptstraße 22
29399 Wahrenholz
Tel. 5835-210
Landhotel Meyer
Hauptstraße 50
29399 Wahrenholz
Tel: 05835-7070
Fax: 05835-1662
Email: info(at)landhotel-meyer.de
Gasthaus "Zur Linde"
Hindenburgsraße 2
29386 Hankensbüttel
Tel: 05832-468
Fax: 05832-545
Jugendherberge Hankensbüttel
Helmrichsweg 24
29386 Hankensbüttel
Tel: 05832-2500
Fax: 05832-6596
 

Sonstiges


Auf Grund der Wegeoberflächen kann sie auch als Fahradtour durchgeführt werden. Einkehr unterwegs nur beschränkt möglich. Viele Gasthäuser haben zwischen 14:00 und 17:00 Uhr geschlossen bzw. erst ab 17:00 geöffnet. Ausreichend Verpflegung und Getränke mitnehmen. Der "Heilige Hain" ist während der Heideblüte oft stark frequentiert.

                           Das Mühlencafe ist zur Zeit geschlossen. Eine Neueröffnung ist ungewiß. 

 
Alle Inhalte sind urheberrechtlich geschützt! Jede urheberrechtsrelevante Verwertung ist ohne Zustimmung des Verfassers unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigungen, Übersetzungen, Nachahmungen, und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen. Alle Angaben wurden sorgfältig recherchiert und auf den aktuellen Stand gebracht, sowie   auf Stimmigkeit überprüft. Da diese Informationen wie angeboten verfügbar gemacht werden, übernehmen ich keine Haftung für jegliche Art von Verlust, Verletzung oder Unannehmlichkeit, die durch diese Informationen hervorgerufen werden könnten.
 
Für Hinweise und Anregungen bin ich jederzeit dankbar.
© Uwe Barthauer Braunschweig

letzte Änderung: 12.03.2017
Alle Vergleiche powered by TARIFCHECK24 GmbH Zollstr. 11b 21465 Wentorf bei Hamburg Tel. 040 - 73098